Fliegen immer sicherer! 2013 noch weniger Unfälle, trotzdem nimmt Angst zu!

Trotz weiter erhöhtem Verkehrsaufkommen kam es 2013 zu so wenigen fatalen Unfällen wie noch nie in der Geschichte der Verkehrsluftfahrt. Weniger als 300 Menschen kamen weltweit im Jahr 2013 ums Leben – im Vergleich dazu sterben TÄGLICH 3000 Menschen im Strassenverkehr. Tendenz jedoch auch hier jährlich sinkend. (Quellen: JACDEC und WHO)
Unfälle nehmen Jahr für Jahr ab. Trotzdem nimmt die Angst davor stetig zu und verursacht mehr Leiden als je zuvor.

In den letzten 40 Jahren haben sich depressive Leiden, Burnout und Ängste nahezu verzehnfacht! Psychische Leiden nehmen stetig zu. In der Schweiz werden fast die Hälfte aller Invalidenrenten aufgrund psychischer Erkrankungen ausbezahlt! (102’300 Renten aufgrund psychischer Leiden von Total 234’000 IV-Renten im 2012)
Es wird Zeit, etwas dagegen zu tun, denn mit dem nötigen Wissen und modernen Behandlungsmethoden könnten viele sich frühzeitig aus der negativen Spirale befreien und ihre Lebensqualität dauerhaft erhöhen.

Auch wenn Flugangstbetroffene statistische Sicherheiten kennen, hilft dies den meisten wenig, das Problem zu überwinden. Ängste entwickeln sich durch traumatische Erlebnisse, Nachahmung, Vermeidungsstrategien und „falschen“ Denkgewohnheiten. Diese lassen sich, so wie sie erlernt sind auch wieder verlernen!

Ein zentraler Punkt, diese Negativspirale zu unterbrechen ist das regelmässige Verlassen der eigenen Komfortzone!
Dies entspricht nämlich dem genauen Gegenteil des sonst typischen angsterhaltenden Vermeidungsverhaltens. Siehe dazu Soforttipp Nr. 6 Komfortzone hier

Share Button

Share This

Comments are closed.

Paste your AdWords Remarketing code here