Erfahrungen von Flugangstbetroffenen

Hier ein Auszug aus Feedbacks meiner Klienten, die mir eine Einwilligung zur Veröffentlichung gegeben haben:
Einige meiner Klienten sind auch für persönliche Referenzanfragen offen (bitte anfragen).
Meine eigene Erfahrung als Pilot und Flugangstexperte: Flugangst kann zum Glück praktisch immer erfolgreich behandelt werden!

Lieber Samuel
ich hatte gestern meinen ersten Flug nach dem Training bei Dir nach Stockholm. Und ich konnte meinen Comfortraum wirklich ausdehnen und momenthaft ganz in die Entspannung kommen. Start und Landung waren toll und absolut Angstfrei! Durch die Wolkenschichten zu fliegen eher wackeligere Angelegenheit aber ich konnte den Flug alles in allem sehr geniessen!
Danke Dir nochmals für Deinen Support.
Simonne Stauffer

Guten Tag Herr Clemann
Anfangs Woche kam ich von meiner Reise nach Amerika zurück. Mir bereitete ursprünglich bereits der Gedanke an den langen Flug Angst. Schlussendlich hatte ich nun aber gar keine Angst mehr, und ich bin so froh darüber!
Beim Start hatte ich noch kurz ein komisches Gefühl, bei Turbulenzen war ich ein wenig angespannt, jedoch gar nicht schlimm. Auch die Temesta brauchte ich nicht, diese hatte ich fürsorglich eingepackt.
Früher war ich die ganze Zeit während des Fluges stark angespannt, mir kamen zum Teil sogar die Tränen.
Am meisten geholfen hat mir die Theorie über die Sicherheit des Fliegens und die Schnellentspannungsübung gelingt mir auch ganz gut und ist hilfreich.
Auf jeden Fall möchte ich mich für die Unterstützung bedanken. Fliegen bereitet mir zwar noch keine Freude, jedoch bin ich auf bestem Wege dazu. Bin in Amerika sogar in einen Helikopter gestiegen. 🙂
Freundliche Grüsse
Catja M.D.

Guten Tag Herr Clemann
Bevor ich den Flugangstkurs absolviert hatte und Ihr E-Book gelesen hatte, waren alle Phasen des Fluges kaum auszuhalten, mit Tränen wollte ich stets lieber bleiben als zu fliegen. Ich hatte vor allem auch Angst vor der Angst, weshalb die Zeit vor dem Fliegen schwierig war sowie das Warten auf den Start.
Für mich ist es hilfreich, dass ich die Fakten in Ihrer Broschüre auch immer wieder nachlesen kann und so meine irrationale Angst durch rationale Fakten beruhigen kann. Die Merkkästchen sind pointiert und hilfreich.
Durch das Konditionieren positiver Gefühle kann ich mich jetzt in die Realität zurückholen und schweife nicht mehr zu meinen irrationalen Ängsten ab.
Die Komfortzone ist für mich einer der wichtigsten Punkte überhaupt. Und zwar nicht nur für die Flugangst, sondern für das ganze Leben! Danke!
Mit freundlichen Grüssen aus Rom
Luzia Rothen-Kunz
(Brief wurde von mir gekürzt)

Guten Tag Herr Clemann
nach über 10 Jahren bin ich nun endlich wieder in ein „richtiges“ Flugzeug gestiegen. Ich war zuerst noch etwas nervös, da ein Linienflugzeug doch noch etwas anderes ist als das Kleinflugzeug, mit dem wir trainiert hatten. Es war aber dann kein Problem mehr und ich bin glücklich in London gelandet. Turbulenzen hatten wir überhaupt keine. Auch das wäre jetzt aber wohl kein Problem gewesen.
Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung!
D. Roth

Zwanzig Jahre habe ich mich erfolgreich vor dem Fliegen gedrückt und meine Flugangst mit allen möglichen Ausreden „gepflegt“. Nach mehreren erfolglosen anderen Anläufen, die Angst zu überwinden, habe ich mich bei Samuel gemeldet. Nach anfänglicher Skepsis habe ich es tatsächlich fertig gebracht, einen Kurzflug und einen bereits etwas längeren Flug mit Samuel und einer Cessna zu machen. Ich bin noch nicht ganz am Ziel, sorglos in ein Passagierflugzeug einzusteigen, aber ich bin überzeugt, dass ich es schaffen werde. Samuel hat für mich die richtige Methode gewählt: einerseits versteht er es, die Faszination des Fliegens in einem zu wecken, auf der anderen Seite drängt er nicht, sondern lässt einem die nächsten Schritte selbst planen. Ich wünsche Samuel viel Erfolg!
Hansueli Siegenthaler

Lieber Samuel
Dank DIR bin ich nach 5 Jahren „Bodenpersonal-Verdammnis“
wieder in ein Flieger eingestiegen und abgehoben, geil geil geil!
Danke!!!
MS

Sehr geehrter Herr Clemann
Ich bin damals zufällig auf Ihre Homepage gestossen und habe mir das E-Book heruntergeladen.
Im August 2013 habe ich mich dazu entschieden im Jahr 2014 nach Irland zu fliegen und einen Sprachaufenthalt mit anschliessender Reise zu machen.
Was so viel heisst wie, es war mein erster Flug den ich „alleine“ bewältigen musste. Ich war vorher bereits 5 x geflogen, wobei andere im Alter von 30 Jahren schon unzählige Male geflogen sind. Doch für mich war es jedesmal ein Szenario mit mir selber.
Ich war nervös, mir war übel, hatte Durchfall, konnte die Nacht davor kaum schlafen, sagte kein Wort mehr. Im Flugzeug dann den kompleten Schweissausbruch von Kopf bis Fuss und beim Start unzählige Tränen die flossen.
Ich war mir soweit ich weiss immer bewusst das dem Flugzeug an und für sich nichts passieren kann. Jedoch hatte ich sehr grosse Mühe damit jemandem das Ruder zu überlassen – man ist ja völlig hilflos im Flugzeug und legt dem Pilot sein Leben in die Hände.

Nachdem ich Ihr E-Book gelesen habe (das war ca.1 – 2 Monate vor meinem Abflug) sagte ich mir jeden Tag das Fliegen etwas schönes und tolles ist. Dem Flugzeug kann nichts passieren. Zumal ich echt erstaunt war wieviel die Flügel aushalten können!
Für den Hinflug habe ich mich dann aber doch für „Notfalltropfen“ entschieden, einfach um meine Nervosität zu besänftigen. Als ich vor dem Gate auf das Boarding wartete war ich sehr ruhig..seltsamerweise.
Ich hatte auf einen Fensterplatz gehoft am Vorabend-Check In – jedoch war nichts mehr frei. Ich sass dann zwischen zwei Herren die schätzungsweise um die 60 waren. Ich hatte kurze aber gute Gespräche und sie boten mir sogar den Fensterplatz an – welchen ich dankend annahm.
So konnte ich für mich sein und nur auf mich konzentrieren. Als das Flugzeug auf die Startbahn rollte, hatte ich extremes Herzklopfen und ein bisschen nasse Hände. Ansonsten war ich die Ruhe selbst. Ich versuchte regelmässig tief ein- und auszuatmen und die Vorfreude auf Irland ins Gedächtnis zu rufen.
Und siehe da – ich habe keine einzige Träne vergossen….wobei ich fast vor Freude geweint hätte 🙂 Sobald wir die Höhe erreicht hatten, kramte ich nach meinem iPod um mich mit Musik abzulenken. Über Irland angekommen sah ich nur noch aus dem Fenster. Selbst die, ansonsten unerträgliche, Kurve machte mir nichts mehr aus – ich konnte es kaum fassen!
In Dublin gelandet und das Gepäck abgeholt war ich so unglaublich stolz auf mich selber das ich glaub ich nur am strahlen war – ich hab es geschafft !! – Tu, wovor du dich fürchtest – war mein Boardingspruch im Facebook.

Ich hatte eine unglaublich schöne und unvergessliche Zeit in Irland welche mir niemand nehmen kann. Ich hab Orte gesehen welche ich nie gesehen hätte, wäre ich nicht alleine in dieses Flugzeug gestiegen.
Ihre Tipps und Anwendungen haben mich sehr beruhig und ich konnte den Flug geniessen. Nach 5 Wochen Irland stand ich dann wieder am Flughafen, jedoch ohne „Notfalltropfen“. Ich stieg ins Flugzeug und sagte „Ich bin da, wir können los! Ich möchte nach Hause.“ 🙂 Meine Kollegin sah mich ungläubig an (ich war bereits zwei Mal mit ihr in den Ferien), sie kannte also mein Szenario. Ich hatte auf dem ganzen Flug nicht einmal Angst, hatte auch fast geschlafen und war überglücklich als ich wieder in Zürich gelandet war.
Ich denke also schon an meinen nächsten Flug – nach Dublin 🙂 Für die langen Reisen bin ich noch nicht ganz bereit. Aber ich werde mir die Tipps immer im Kopf behalten.

Als kleines „Dankeschön“ sende ich Ihnen 2 Fotos mit die ich machen konnte – nur weil ich in dieses Flugzeug gestiegen bin. Sollte ich mal jemandem begegnen, welcher Flugangst hat, werde ich Sie sehr gerne weiter empfehlen.

Das Feedback war leider nicht kurz ausgefallen, die Reise war einfach zu toll 🙂

Ich wünsche Ihnen und Ihrem Team eine schöne Zeit.

Freundliche Grüsse
Alexandra Ernst

Share Button
Paste your AdWords Remarketing code here